160418_GILI_PläneA2.jpg

HOCHGE-TÜRMT

WAS:

Mehrfachbeauftragung für die Leistungsphasen 1-3 (Grundlagenermittlung und Entwurf)

WO:

Gießen

WER:

Projektleitung für metris architekten + stadtplaner

Rendering: Patrick Sandner

WANN:

2016

RENDERING: Patrick Sander

160418_GILI_PläneA2_2.jpg

LAGEPLAN

An der stadträumlich wichtigen Straßenecke Liebigstraße - Frankfurter Straße gelegen, stellt der Entwurf dem „liegenden“ Baustein des ehemaligen Fernmeldeamtes zwei „stehende“ Bausteine (Großer Bruder- Kleiner Bruder) gegenüber. Eine gemeinsame Basis verankert beide Baukörper im Stadtraum.Der „Kleine Bruder“ beinhaltet vor allem Büroflächen, während der „Große Bruder“ Wohnfläche in Form von studentischem Wohnen generiert. Ein u-förmiges Zwischengeschoss verbindet beide Brüder mit dem Sockel und formt eine gemeinschaftlich genutzte Fläche auf dem Dach. Somit dient der gesamte Sockel mit Flächen u.a. für Gastronomie, Handel und Freizeit als klar definierte Schnittstelle zwischen Arbeiten und Wohnen innerhalb einer hybrid genutzten Immobilie.Der bioklimatischen Belastung des sensiblen Stadtbereichs entgegnet der Entwurf mit der Entsiegelung von Teilbereichen, extensiver und intensiver Dachbegrünung des Sockelbaus und des „Kleinen Bruders“, sowie vertikalen Grünelementen in der Fassade.

160418_GILI_PläneA2_3.jpg

GRUNDRISS, 3.OG

160418_GILI_PläneA2.jpg

RAUMKANTEN

160418_GILI_PläneA2.jpg

NUTZUNG

160418_GILI_PläneA2.jpg

ANSICHT

160418_GILI_PläneA2_2.jpg

ERSCHLIESSUNG

160418_GILI_PläneA2_2.jpg

ANSICHT

160418_GILI_PläneA2_2.jpg

FREIRAUM

160418_GILI_PläneA2_2.jpg

FLEXIBLE HÖHENENTWICKLUNG

160418_GILI_PläneA2_3.jpg

SCHNITT

weiter

zurück